„Ich bin bei der Feuerwehr“, diese Antwort, geben wir gerne, wenn uns jemand nach unserem Hobby befragt! Doch ist das richtig? Sagen wir hier die Wahrheit? Manchmal, zweifle ich daran, ob wir hier die Wahrheit sagen. Gut, eine Lüge ist es auch nicht, aber erlaubt mir trotzdem, diese Aussage zu hinterfragen!

Wenn wir bedenken, welch Opfer wir für unser angebliches Hobby bringen, sei es der Faktor Zeit, der unbändige Wille Gutes zu tun, unser Helfersyndrom oder aber auch die Verarbeitung von manch schwerwiegendem Einsatz, der uns manchmal auch an die Grenzen dessen bringt, was wir physisch und psychisch ertragen können; Dann müssen wir ehrlich zu uns selbst sein und sagen, mit Hobby hat das eigentlich nicht viel zu tun!

Hand aufs Herz, wer von uns ist nicht schon einmal nach einem Verkehrsunfall bei dem es zu Personenschäden kam, nach einem Wohnungsbrand, bei dem Menschen ihr Hab und Gut verloren oder bei einer Türöffnung, bei der wir vorher noch nicht ahnen konnten, was uns hinter der Türe erwartet Daheim gesessen und hat den Einsatz immer und immer wieder Revue passieren lassen, und den Sinn hinterfragt? Ich glaube viele von Euch!

Und hier liegt auch mein Zweifel, grübele ich über ein Hobby nach, gut ok, der verschossene Elfmeter im Fußball ärgert mich, aber er belastet mich nicht tief in mir. „Das nächste mal, schieß ich ihn platzierter, dann wird er schon passen.“ Aber unsere Einsätze kommen so nicht wieder, keiner ist so wie der andere und vielleicht macht uns gerade das, zu dem was wir eigentlich sind. Sind wir nicht besessen von dem Gedanken, immer alles so perfekt wie möglich zu machen und bringen hierfür einen großen Teil unserer Freizeit ein, um stetig dafür zu sorgen, für unser Hobby bestens gerüstet zu sein?

Ich glaube nicht, dass unsere Tätigkeit ein Hobby ist, ich glaube vielmehr, dass es eine Passion ist! Und jeder von uns hat sich damit arrangiert und gibt sein Bestes um gemeinsam das Unmögliche möglich zu machen um zu retten, was es zu retten gibt.

Vielleicht, ist es einfacher zu sagen, „Ich bin bei der Feuerwehr“ wenn wir nach dem Hobby gefragt werden. Vielleicht machen wir uns aber auch einfach nur zu viele Gedanken über die genaue Definition, ob es ein Hobby oder eine Berufung ist was wir tun und vergessen darüber hinaus das wesentliche, was wir sind: FEUERWEHRLEUTE im Dienste für den Nächsten!

Michael Siegmann